Spice up your kitchen! Da sich viele von euch mal wieder einen Beitrag bzw ein neues Rezept aus dem Bereich Food wünschen haben wir uns mal zusammengesetzt und überlegt in welche Richtung es gehen soll. Rausgekommen ist ein Artikel in dem es um Essentials gehen soll. Essentials, weil unserer Meinung nach jeder ein bisschen was davon in seiner Küche haben sollte. Ein leckeres Dressing verbessert jeden Salat und ein geschmackvolles Öl macht jedes Pizza oder Pastagericht noch schmackhafter.

Aber mal ein paar Schritte zurück. Wir haben uns für vier verschiedenen, teilweise sehr klassische Salatdressings entschieden, die ihr locker daheim nachmachen könnt. Danach haben wir uns drei Öle ausgesucht – ein bisschen von unserer Lieblingspizzeria inspiriert. Die Öle beinhalten die Komponenten Knoblauch (geht immer), Chilli (scharf ist auch immer gut) und Basilikum (ein bisschen freshness).

Die Flaschen für die Öle
Joghurt Minze ist eins unserer Lieblings Dressings

Unsere Lieblings-Dressings

Wie grade schon beschrieben hier nun eine kleine Querschnittsauswahl aus unserem Alltagsgebrauch: Ein klassisches ganz einfaches Dressing auf Ölbasis, ein Joghurtdressing und Honig-Senf in zwei Varianten.

Rezept: Das einfachste (Sommer-)Dressing der Welt

Abgeschaut von Daniels Lieblingskoch Jaime Oliver ist das hier ein sehr einfaches und auch geschmacklich leichtes Sommerdressing . Es lässt dich bei jedem Blattsalat direkt an Grillabende im Freien denken.

Die Zutaten:

  • 150 ml Olivenöl
  • 1,5 Limetten
  • eine Prise Salz
  • Pfeffer
  • ein halber Teelöffel Zucker

Die Zubereitung:

Die Zubereitung ist so simpel wie die Zutaten. Einfach in das Olivenöl die Limette hineinpressen und mit den Gewürzen abschmecken. Gegebenenfalls mit etwas Wasser verdünnen. Und schon fertig und bereit für jede Art von Blattsalat.

Rezept: Gepimptes Joghurtdressing

Joghurtdressings sind nichts Neues. Wir versuchen das eher schwere Dressing mit ein paar frischen Zutaten etwas leichter zu machen.

Die Zutaten:

  • 150 g Natur-Joghurt (kleiner Becher)
  • eine Limette
  • frische Minze
  • Salz & Pfeffer

Die Zubereitung:

Den Joghurt in ein Gefäß geben, dann etwas Limettenschale hineinreiben, den Saft hineinpressen und mit gehackter Minze vermengen. Dann mit den Gewürzen abschmecken. Variiert je nach Geschmack den Minze/Limetten-Anteil. Wir benutzen das Dressing am liebsten bei bunten Salaten mit Blattsalat als Grundlagen und vielen weiteren Zutaten (Avocado, Hühnchen, gegrillte Paprika, Feta, Kerne&Nüsse…).

DIe Zutaten für die Salatdressings
In unser Joghurtdressing gehören auf jeden Fall auch Limetten

Rezept: Honig-Senf a la Berno

Berno mag das klassische Honig-Senf Dressing am liebsten. Deshalb hier nun seine Variante:

Die Zutaten:

  • 2 Esslöffel Senf
  • 2 Esslöffel Honig
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Teelöffel Balsamico Essig
  • eine Prise Salz und Pfeffer

Die Zubereitung:

Alles zusammen mischen und dabei darauf achten, dass der Honig und Senf sich gut auflöst. Zu diesem Dressing kann ich einen leckeren Avocado-Blassalat empfehlen. Dazu nehme ich für eine Person ein Romana Salatherz, eine Avocado, eine kleine Zwiebel und ein paar Gurkenstückchen. Probiert es unbedingt mal mit dem Dressing aus!

Rezept: Honig-Senf a la Daniel

Wieso noch ein Honig-Senf Dressing? Ganz einfach, wir konnten uns nicht einigen. Während ich gerne rumexperimentiere und Sachen ausprobiere beim Kochen, bleibt Berno lieber etwas klassischer. Hier nun meine Variation.

Die Zutaten:

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Teelöffel Honig
  • 4 Teelöffel Senf
  • eine Prise Salz und Pfeffer
  • etwas Milch

Die Zubereitung:

Unter schnellem rühren den Honig und den Senf Eins werden lassen. Ich benutze dazu am liebsten eine kleine Kuchengabel. Danach etwas Milch und das Öl untermischen und (vorsichtig!) aber trotzdem kraftvoll zu einer Masse verrühren, am Ende mit Pfeffer & Salz abschmecken.

Zack fertig und ihr habt zwei Honig-Senf Dressings! Probiert doch mal beide aus und sagt uns welches ihr besser findet. Wir setzen die Dressings gerne ein, wenn Gemüse dem Salat beigefügt werden und uns Joghurtdressing zu schwer ist.

Die vier Salatdressings

Rezept: Fancy Öle

Okay genug von gesunden Dressings und Salaten, weiter gehts mit dem wofür eigentlich unser Herz schlägt. Öle für allerlei Gerichte – am liebsten aber auf der Pizza. Wir haben zwei Varianten gemacht. In den heutigen Hauptrollen: Knoblauch, Chilli & Basilikum.

Die Zutaten für einen Liter:

  • 900 ml Sonnenblumenöl
  • 100 ml Olivenöl
  • 8 Knoblauchzehen (davon 4 schneiden und 4 pressen)
  • 1 Jalapeno
  • 2 lange rote Chilischoten
  • 1 Habanero
  • eine Handvoll frischen Basilikum
Für das Öl die Chilis sehr klein schneiden
Um die Haltbarkeit zu verlängern müssen die Chilis angebraten werden

Die Zubereitung:

Frei nach dem Motto Mix & Match könnt ihr die Zutaten beliebig kombinieren. Knoblauch und Basilikum müssen nur fein gehackt werden. Die verschiedenen Chilis sollten nachdem sie klein geschnitten wurden mit etwas geschmacksneutralem Öl in einer Pfanne erhitzt werden, da sich sonst auf der Schale der Schoten Bakterien oder Pilze bilden. Um das zu vermeiden könnt ihr auch getrocknete Chilis verwenden. Wir haben frische Chilis verwendet und sie in einem Teil des Sonnenblumenöls (etwa 100ml) bei geringer Hitze angebraten (Vorsicht: Die Chili Stücke nicht dunkel werden lassen!).

Danach sind die Zutaten ready und ihr könnt je nach Größe eures Gefäßes und Vorliebe mischen. Wir haben uns für zwei Kombinationen entschieden: 2 x 250 ml „Knoblauch-Chilli“ und 2x 250 ml „Knoblauch-Basilikum“. Die Anteile an Zutaten sind auch beliebig, frei nach „viel hilft viel“ haben wir mit dem Knoblauch nicht gegeizt. Aufgefüllt haben wir die Flaschen dann mit 225 ml Sonnenblumenöl und 25 ml Olivenöl für den besonderen Geschmack.

Und schon sind unsere leckeren Öle fertig! Je länger die Flasche steht desto intensiver wird der Geschmack, lagert sie kühl und trocken (nicht im Kühlschrank) und verbraucht sie innerhalb von 1-2 Monaten. Ihr könnt die geschmacksvollen Öle überall in der Küche verwenden. Sie machen jedes Gericht besser, egal ob Pasta, Pizza oder zum Anbraten von Gemüse, es geht eigentlich immer – nur bei der Knoblauchmenge vielleicht danach eine Runde Zähneputzen. Viel Spaß beim Nachmachen!

Chilli-Knoblauchöl geht immer
Unser Rezept für leckere Dressings und Öle
(Visited 72 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.